ENGLISH VERSION
 erweiterte Suche  

Lechner, Reiter & Riesenfelder
Sozialforschung OG, Wien

Doppelte Fragilität: Die Care-Krise in der Corona-Krise (2021-2022)

L&R Sozialforschung hat gemeinsam mit der Universität Bielefeld (Priv.-Doz. Alexandra Scheele) und dem Joanneum Research (Helene Schiffbänker) nach dem ersten Lockdown ein Projekt bei der Deutschen Volkswagen-Stiftung im Rahmen eines covid-Projektcalls eingereicht. Von den insgesamt 1.105 eingegangen Anträgen wurde auch das gemeinsame Projekt “Double Fragility: The Care Crisis in the Corona Crisis”  ausgewählt.

In diesem theoretischen und empirischen Projekt untersuchen wir, wie Eltern in sogenannten systemrelevanten Berufen, die einen Einsatz vor Ort erfordern, die Kinderbetreuung während der Schließung von Kinderbetreuungseinrichtungen organisiert haben, der Annahme folgend, dass die Corona-Krise nicht nur eine bereits bestehende Strukturkrise in der Kinderbetreuung aufdeckte, sondern auch eine doppelte Fragilität für berufstätige Eltern mit Betreuungspflichten schuf. Im Kern der Studie steht die Durchführung von betrieblichen Fallbeispielen mit Eltern, BetriebsrätInnen und Personalverantwortlichen im Lebensmitteleinzelhandel sowie im Gesundheitssektor. Ergänzend werden eine Medien- und Politikfeldanalyse von März 2020 bis Ende 2021 vorgenommen und die Daten zur Inanspruchnahme von Kinderbetreuung in dieser Zeit analysiert. 

Auf Basis des Konzeptes der Antifragilität werden im Anschluss daran Perspektiven für ein resilienteres Kinderbetreuungssystem in der Zukunft entwickelt. 

MitarbeiterInnen: Nadja Bergmann, Claudia Sorger

AuftraggeberIn: VolkswagenStiftung

Status: laufend


 


©2021 L&R Sozialforschung | Datenschutzerklärung | Letzte Aktualisierung 25.02.2021