Berufszentrum Moldau (Forschung, 2014)

L&R Sozialforschung setzte mit dem „Berufszentrum Moldau“ ein Projekt um, das modellhaft die duale Berufsausbildung im Baubereich realisiert und in seinen Pilotschulungen mindestens 120 Baufachkräfte und mindestens 30 arbeitslose Jugendliche qualifizieren bzw. höher qualifizieren wird. Hintergrund des Projekts war die Entscheidung der moldauischen Politik, den Ausbau des Straßennetzes zu forcieren, wodurch sich der Mangel an FacharbeiterInnen im Baubereich  – von denen viele das Land verlassen haben – besonders bemerkbar macht.

Das Projekt „Berufszentrum Moldau“ wurde von einer Arbeitsgemeinschaft getragen, der die STRABAG SE  vorsteht und an der L&R Sozialforschung sowie das BFI Burgenland beteiligt waren. Zu den Partnern und Beteiligten gehörten das Ministerium für Arbeit und Familie der Republik Moldau; das moldauische Ministerium für Bau und Regionalentwicklung; die Concordia Sozialprojekte;  das Arbeitsmarktservice Moldau; das Baukolleg Chisinau sowie der Dachverband der ArbeitgeberInnen im Bauwesen. Zudem wurden je nach Bedarf andere Berufsschulen und NGOs eingebunden.

Ein wichtiger Bestandteil dieser Kooperation waren auch die Mitgliedsbetriebe, in denen die praktischen Ausbildungsteile durchgeführt werden. Dieses große Netzwerk vereinigte unterschiedliche Funktionen, die in der Projektumsetzung je nach Notwendigkeit eingesetzt wurden und die auch eine Gewähr für die Nachhaltigkeit des Projektes nach Auslaufen der Förderung bieten.

Schwerpunkte des Projektes waren:

  • Schaffung einer fachlichen Partnerstruktur
  • Organisatorischer Aufbau des Berufszentrums
  • Programm "Train the Trainer"
  • Entwicklung von Curricula und Einreichung zur Genehmigung
  • Ausbildung von MentorInnen in den Mitgliedsbetrieben
  • Potenzialanalyse, Berufsorientierung und Jobcoaching
  • Pilotschulungen in ausgewählten Mangelberufen
  • Pilotschulungen in den bestehenden Schulen zur Implementierung des praxisorientierten dualen Systems
  • Öffentlichkeitsarbeit

MitarbeiterInnen: Walter Reiter

AuftraggeberIn: Austrian Development Agency (ADA)

Status: beendet