Qualifizierungsverbund Travnik, Bosnien-Herzegovina (Beratung, 2009)

Travnik ist die größte Stadt des Kantons Zentralbosnien und hat aufgrund seiner schwierigen geografischen Situation und vor allem wegen der mangelhaften Infrastruktur einen erheblichen Entwicklungsrückstand im Vergleich etwa mit dem Großraum Sarajewo. Auch wenn die Arbeitsmarktsituation nicht dramatisch schlecht ist, besteht doch im Hinblick auf die Qualifikation der Arbeitskräfte und daher auch im Hinblick auf die Konkurrenzfähigkeit der Unternehmen ein erheblicher Nachholbedarf.

Die konkreten Maßnahmen des Qualifizierungsverbundes hatten zum Ziel

  • MitarbeiterInnen aus mehreren regionalen Unternehmen durch einen Sprachkurs (Deutsch) zu befähigen, mit den Kunden der jeweiligen Arbeitgeber zu kommunizieren und dadurch die Stabilität des eigenen Arbeitsplatzes zu verbessern.
  • Beschäftigte und Arbeitsuchende durch eine Intensivausbildung im Bereich Schweißen für anspruchsvolle Tätigkeiten in Metall verarbeitenden Betrieben bis hin zu einer entsprechenden Zertifikation zu qualifizieren.

Leitbetrieb des Qualifizierungsverbundes Travnik war das metallverarbeitende Unternehmen GS-TMT. Dieser Betrieb befindet sich in österreichisch-kroatischem Besitz und arbeitet vor allem für den Export nach Deutschland und Österreich, hat aber auch eine Reihe bosnischer Kunden. Die neue Geschäftsführung hat den Betrieb seit der Übernahme vor mehreren Jahren ständig modernisiert und auch im Hinblick auf Qualitätssicherung neue Standards entwickelt.

Aufgabe von L&R Sozialforschung war die Beratung der Betriebe des Qualifizierungsverbundes und die Entwicklung eines Verbundkonzeptes.
Auftraggeber für die Beratungsleistungen von L&R Sozialforschung: GS-TMT
Fördergeber für GS-TMT: Austrian Development Agency

MitarbeiterInnen: Walter Reiter

AuftraggeberIn: Austrian Development Agency (ADA)

Status: beendet