Die Österreichisch-Ungarische ExpertInnenakademie (Beratung, 2003-2007)

AuftraggeberIn: Die Österreichisch-Ungarische ExpertInnenakademie (www.expak.at) wurde gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit der Republik Österreich.

Inhalte: Die Österreichisch-Ungarische ExpertInnenakademie ist ein Programm zur Förderung von grenzüberschreitenden Kooperationen im Bereich der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik. Das Informations-, Diskussions- und Vernetzungsangebot dieses Programms richtet sich an die beschäftigungspolitisch relevanten AkteurInnen, Organisationen und Behörden in Westungarn und Ostösterreich.

Zu den wesentlichen Zielsetzungen der ExpertInnenakademie zählen:

  • Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in der gesamten Grenzregion durch die Verbesserung und Intensivierung der Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den arbeitsmarktpolitischen, wirtschaftlichen, sozialpartnerschaftlichen und zivilgesellschaftlichen AkteurInnen,
  • Konzeption, Diskussion und Umsetzung neuer oder in der Europäischen Union bewährter arbeitsmarkt- und regionalpolitischer Programme und Maßnahmen,
  • Verbesserung und Intensivierung der Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den politischen, administrativen, wirtschaftlichen, sozialpartnerschaftlichen und zivilgesellschaftlichen AkteurInnen in der Gesamtregion,
  • Entwicklung von bedarfsorientierten Programmen und Maßnahmen,
  • nachhaltige Institutionalisierung der Österreichisch-Ungarischen ExpertInnenakademie als arbeitsmarkt- und regionalpolitische Denk- und Konzeptionswerkstatt der Gesamtregion.

Die Aktivitäten der Österreichisch-Ungarischen ExpertInnenakademie konzent-rieren sich auf folgende Themenbereiche:

  • Optimierung von arbeitsmarktpolitischen Programmen und Instrumenten,
  • Beseitigung von qualifikationsbedingeten Engpässen,
  • Entwicklung des beschäftigungspolitischen Potenzials des Dritten Sektors,
  • Konzeption und Implementierung regionaler sowie grenzüberschreitender Beschäftigungspakte,
  • Gleichstellung von Frauen und Männern – Gender Mainstreaming,
  •  Planung und wissenschaftliche Begleitung arbeitsmarktpolitischer Modellprojekte für die Bevölkerungsgruppe der Roma,
  •  Maßnahmen zur Bewältigung der Flexibilisierungsprozesse auf den Arbeitsmärkten,
  • Beratung der arbeitsmarktpolitischen AkteurInnen im Hinblick auf die Nutzung des Europäischen Sozialfonds,
  •  Beiträge zur Gestaltung und zum Aufbau von Weiterbildungsstrukturen,
  •  Evaluierung und Monitoring arbeitsmarktpolitischer Programme.

Kooperationsformen:

  • Seminare, Workshops und Informationsveranstaltungen,
  • Beratung, Monitoring und wissenschaftliche Begleitung,
  • Konferenzen,
  • Konzeption und Durchführung von Studien,
  • Vernetzungsmaßnahmen.

Seminare (2007):

  • „Entwicklung innovativer Modelle zur Förderung der Ausbildung und Beschäftigung von Roma“, 21.-22.11.2007
  • „Wirksame Maßnahmen für das Management von EU-geförderten Projekten“, 18.-19.10.2007
  • „Veränderungen und Tendenzen am Arbeitsmarkt im Zuge der EU-Erweiterungen 2004 und 2007“, 5.-6.6.2007

Konferenzen (Auswahl):

  • "Jugendbeschäftigung in der Europa Region Mitte: Neue Chancen - neue Wege": Szombathely, 15.-16.11.2007
  • „Berufliche Qualifizierung am Prüfstand“: Szombathely, 9.-11.5.2007
  • „Ältere am Arbeitsmarkt“, 10.-12.5.2006
  • „Arbeitsmarktpolitische Reintegration von Frauen - Erwerbstätigkeit und Familie“: Szombathely, 11.-13.5.2005

Studien/Publikationen:

  • „Der Dritte Sektor als arbeitsmarktpolitischer Akteur – Status Quo und Heraus-forderungen in überregionaler Perspektive“
  • „Unternehmensstrategien und grenzüberschreitende regionale Integration“
  •  „Gleichstellung?! Situation von Frauen in der österreichisch-ungarischen Grenzregion“
  •  „Das Roma Zentrum im ‚Bogdán János’ Roma Minderheiten-Gemeinschaftshaus in Nagykanizsa“
  •  „EXPAK - Die Österreich-Ungarische ExpertInnenakademie“

Die Homepage www.expak.at gibt einen detaillierten Überblick über die Aktivitäten und Veranstaltungen der Österreichisch-Ungarischen ExpertInnenakademie. Veranstaltungsprogramme und –dokumentationen sowie Publikationen können heruntergeladen werden.

Weiters informieren regelmäßig erscheinende elektronische Newsletter über die aktuellen Veranstaltungen der Österreichisch-Ungarischen ExpertInnenakademie. Wenn Sie in den Expak-Newsletter-Verteiler aufgenommen werden möchten, schicken Sie bitte ein Email an: eglseer@lrsocialresearch.at.

Verwandte Projekte: Österreichisch-Tschechische ExpertInnenakademie

MitarbeiterInnen: Ferdinand Lechner, Katrin Leodolter, Walter Reiter, Andreas Riesenfelder, Petra Wetzel, Barbara Willsberger

Externe MitarbeiterInnen: Thomas Eglseer

Status: beendet